Der fliegende Koffer…..

Lange hat es gedauert…….Seit dem letzten Update ist eine lange Zeit vergangen.
Und der Grund dafür ist vielfältig: 
Nachdem wir den Kofferaufbau fertiggestellt hatten mussten wir leider unseren alten 
Aufbaustandort und Parkplatz aufgeben. Also war guter Rat teuer : Wir entschlossen uns für den Unimog eine eigene Garage und Werkstatt auf unserem Grundstück zu errichten.
Lange hat es gedauert bis Baugenehmigungen / Statik / Bauweise / Planung/ Angebote der verschiedenen Gewerke / Bauarbeitereinsätze wegen Coronakrise /Materialen angefordert, geplant  und genehmigt wurden.
Ein Hauptproblem bestand darin das die komplette Fahrzeughöhe (inkl. Kofferaubau) mit ca. 3.60 m Höhe in einer Garage unterzubringen. Aus diesem Grunde mussten wir die „Garage“ ca. 1.20m tiefer legen.
Das hieß also die Einfahrt ausbaggern und Betonfundament anlegen. 
Danach erfolgte der Garagenaufbau mit einem Holzständerwerk und Flachdach.

Da wir unser Fahrzeug auch als Pritschenfahrzeug nutzen  war es notwendig den Kofferaufbau absetzen zu können. Dies können wir nun komfortabel mit  Deckenseilwinden bewerkstelligen. Diese haben eine Hebekraft von insgesamt 2 to einfach (optional 4 to mit Umlenkrollen) und somit können wir nun in kürzester Zeit den Aufbau wechseln. 
Hier ein paar Impressionen :

Unimog und Wohnmobilkoffer vereint einer Garage

 
Der Koffer hängt an der Deckenseilwinde nach dem Abheben vom Unimog

  

Für das problemlose rangieren des Koffers haben wir uns eine kleine rollbare Palette gebaut die leicht in alle Richtungen verschoben werden kann. Der Koffer kann darauf abgesetzt werden und ganz leicht von einer Person bewegt werden.

    

Im Kofferrahmen haben wir  Vierkantrohröffnungen vorgesehen in die Rundstahlrohre 
gesteckt werden die die Scheckelhalterungen der Seilwinden aufnehmen.

       
Bei der Torhöhe liegen wir bei ca 3.68 m. Damit ist die Einfahrt inkl. Koffer problemlos möglich. 

        

Die Deckenseilwinden sind an Holz und Stahlträgern montiert und haben insgesamt max. 4to Hebekraft. Sie sind einzeln bedienbar. Dadurch ist ein punktgenaues Anheben/Absetzen  und Bewegen des Koffers auf die Pritsche möglich.

Als nächste Bauabschnitte sind nun der Einbau der  Garagentore und Aufbau einer Werkstatt geplant. Zeitgleich findet auch der Innenausbau des Koffers statt.
Beim Innenausbau sind wir leider durch den Garagenbau bedingt noch nicht soweit gekommen: Die Bettenkonstruktion wurde fertiggestellt, sowie Duschraum und Toilettenraum wurde im Grundriss gesetzt. Über weitere Ausbauschritte werden wir euch auf dem Laufenden halten.

Somit werden wir auch im Jahr 2021 gut beschäftigt sein und hoffen mit der Fertigstellung im Frühsommer…Auf das wir dann unsere erste Ausfahrt planen können 🙂